Besuch der FF Schwieberdingen

Etwas verspätet, aber hier kommt er .
Ein kleiner Bericht über den Besuch der Kameradinnen und Kameraden unserer Partnerfeuerwehr in Schwieberdingen.

Schon seit 1993 besuchen wir die Schwieberdinger Kameraden zu ihrem Tag der offenen Tür in Schwieberdingen. So waren wir auch dieses Jahr wieder vom 22. bis 24. April mit einer Abordnung von 7 Kameraden vor Ort.

Nachdem wir unser Quartier bezogen  und uns mit einem Mittagessen gestärkt hatten, besuchten wir Gisela und Albert Gunzenhauser. Sie hatten uns zum Kaffee trinken eingeladen.                               Nachdem Tino Kretschmer ihnen die neuen T-Shirts des Vereins übergeben hatte, gratulierten wir          Albert Gunzenhauser nachträglich zum 80. Geburtstag und überreichten ihm einen Präsentkorb mit Leckereien aus unserer Region.

Anschließend gingen wir in das Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr Schwieberdingen, um mit den Kameraden den Tag der offenen Tür zu feiern. Zu unserer Überraschung kamen auch unsere Freunde der Feuerwehr Stockenboi aus Kärnten nach Schwieberdingen.                                                                       Der Sonntag begann mit einem Weißwurstfrühstück und einem sehr gemütlichen Frühschoppen. Kamerad Kai Fischer von der Feuerwehr Seeligstadt, nutzte die Gelegenheit einen Kontakt zu den Kameraden der Feuerwehr Hemmingen zu knüpfen. So lud er sie für nächstes Jahr zum 90. Jubiläum der Feuerwehr Seeligstadt ein. Im Gegenzug kam eine mündliche Einladung nach Hemmingen zur Einweihung des neuen Gerätehauses.

Die Zeit verging wie im Fluge, viele Gespräche wurden geführt und auch der Sonntag war vorüber.

Am Montag zur Verabschiedung lud ich die Schwieberdinger Kameraden für nächstes Jahr zum Haubertreffen nach Großharthau ein.

Nachdem wir uns verabschiedet haben, fuhren wir mit vielen Eindrücken wieder nach Hause.               Wir sind uns sicher, das wir in zwei Jahren wieder nach Schwieberdingen fahren.

Categories: Geselliges

Erster Auftritt unseres neuen Fahnenkommandos

Heute fand in Dresden der 6. Florianstag statt. Unsere Feuerwehr nahm zum ersten Mal teil. Da unser Fahnenkommando nicht mehr vollzählig war, wurde es mit Beschluss des Ortsfeuerwehrausschusses neu aufgestellt.
Fahnenträger ist wie bisher Kamerad Dirk Winter ( Mitte). Ihm neu zur Seite stehen jetzt  Kamerad Simon Justus (rechts) und Leon Blankenstein (links). Wir bedanken uns beim Feuerwehrförderverein für Ergänzung der Ausrüstung. Unser Fahnenkommando war sogar im Dresden Fernsehen zusehen.

Nur hier wird der Florianstag so groß gefeiert

Categories: Uncategorized

Großer Besucheransturm beim Kinderfest

Bei gutem Wetter, stand der Pfingstmontag im Zeichen unserer Jugendfeuerwehr. Sie richtete das traditionelle Kinderfest aus. Mit den Feuerwehrrundfahrten, Ziel spritzen und vielem mehr wurde wieder einiges geboten.
Die Jugendfeuerwehr und die AG Brandschutz der Grundschule Großharthau bedanken sich bei allen Gästen für ihr kommen und bei allen Helfern und Sponsoren für  die Unterstützung.
Categories: Uncategorized

Der Hattrick ist geschaft

Am 16.05.2015 fand in Schmiedefeld, anlässlich des 75. Gründungjubiläums der Feuerwehr Schmiedefeld, der Gruppenausscheid der Gemeindefeuerwehren Bischofswerda, Frankenthal und Großharthau statt. Angenommen wurde ein Brand in einer Garage, welcher durch eine explodierte Motoradbatterie ausgelöst worden war. Eine Person war vermisst und ein PKW stand in Brandherdnähe.
In der Auswertung aller Punkte errang die Feuerwehr Großharthau  mit 100 von 104 Punkten den ersten Platz. Dies war nach 2013 und 2014 das 3. Mal in Folge, das es unsere Feuerwehr geschafft hat, den 1. Platz zu belegten. Die Großharthauer Gruppe verwies die Feuerwehren aus Schmiedefeld mit 99 Punkten und Frankenthal mit 98 Punkten auf die Plätze 2 und 3. Auf den 4. Rang kam die Feuerwehr Weickersdorf mit 95 Punkten. Punktgleich wurde der 5. und 6. Platz vergeben. Hier entschied die bessere Zeit. So kam die Feuerwehr Goldbach mit 93 Punkten auf Rang 5 und die Feuerwehr Seeligstadt auf Platz 6. Die Feuerwehr Bischofswerda kam auf 92 Punkte und belegte den 7. Platz. Den 8. Platz belegte die Feuerwehr Bühlau mit 87 Punkten.
Wir möchten uns bei den Schmiedefelder Kameraden für die sehr gute Durchführung bedanken.
Wir freuen uns schon auf den Gruppenausscheid 2016.

 

Categories: Geselliges

Die Ortsfeuerwehr Großharthau funkt Digital

Seit heute ist die Ortsfeuerwehr Großharthau entgültig im digitalen Funkzeitalter angekommen. Nach einer 6 jährigen Planungsphase und einer 9 monatigen Ausbildungsphase mit den neuen Handsprechgeäten, wurde in den letzten beiden Tagen der Digitale Fahrzeugfunk eingebaut.

Dieser ist störungsärmer als der alte Analogfunk und er ist abhörsicher. Jetzt heißt es Üben, Üben, Üben, das die Bedienung der neuen Technik in Fleisch und Blut übergeht.

Categories: Uncategorized

Tipps für eine sichere Advents.- und Weihnachtszeit

In der kommenden Woche geht sie wieder los, die schönste Zeit des Jahres. Damit sie keine Albtraumzeit wird hier ein paar Tipps.
Offenes Feuer und Licht sind immer noch eine der häufigsten Brandursachen. Gerade in der Advent- bzw. Weihnachtszeit unterschätzen wir diese Gefahr immer wieder.
Jedes Jahr kommt es zu Dutzenden Bränden von Adventkränzen oder Christbäumen.
Wenn Sie die folgenden Ratschläge beherzigen, können Sie diese Gefahr zum Großteil einschränken und eine schöne Weihnachtszeit verbringen.
Brennender_Weihnachtsbaum_jpg_377218
Wichtige Tipps zur Advent und Weihnachtszeit
•Kaufen Sie einen festen, frischen Baum. Bevor er gebraucht wird, bewahren Sie ihn an einem kühlen Ort (Balkon, Hof) auf.
•Wählen Sie für den Baum einen möglichst kippsicheren Standort. Ein Umfallen des Baumes muss auf jeden Fall verhindert werden. Stellen Sie ihn nicht neben Wärmequellen (Öfen, Heizkörper, Fernsehgeräte, etc.) und in unmittelbare Nähe von Vorhängen. Eine unbrennbare Unterlage, vor allem auch bei Adventkränzen ist, erforderlich.
•Am sichersten geht man, wenn man eine elektrische Lichterkette nutzt
•Ordnen Sie Kerzen so an, dass, sich Zweige nicht entzünden können. Kerzen müssen auch möglichst senkrecht stehen, damit sie wenig tropfen. Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt (verwenden Sie Tropftassen).
•Zünden Sie Christbaumkerzen möglichst im Kerzenanzündern an. Dies soll von oben nach unten geschehen. Gelöscht werden die Kerzen in umgekehrter Reihenfolge, am besten mit eigenen metallenen Kerzenlöschern. Elektrische Christbaumkerzen verringern die Brandgefahr. Halten Sie Reservekerzen vorrätig und kürzen Sie auf keinen Fall die Lichterkette (Sie verändern damit den elektrischen Widerstand und erhöhen damit die Brandgefahr).
•Der Schmuck des Christbaumes soll möglichst unbrennbar sein. Benutzen Sie, wenn möglich , kein brennbares Material, wie unbehandelte Watte, Textilien oder Seidenpapier.
•Vorsicht mit Wunderkerzen! Hängen Sie Wunderkerzen frei auf, sie dürfen die Zweige nicht berühren!
•Lange Kerzen sind sicherer. (Durch den Metalldorn wird die Hitze kurzer oder abgebrannter Kerzen auf den Adventkranz übertragen.)
•Halten Sie geeignete Löschmittel bereit (Feuerlöscher, Wasserkübel, event. Blumenspritzen, nasse Handtücher).
•Beaufsichtigen Sie Kinder, wenn sie unter oder in der Nähe des Christbaumes spielen.
•Verheizen Sie keinen Christbaumzweige oder abgefallene Nadeln im Ofen, sie können explosionsartig verbrennen!
•Vermeiden Sie ein weiteres Entzünden der Kerzen am trockenen Christbaum nach Weihnachten! Statistisch gesehen ereignen sich die meisten Christbaumbrände erst nach Weihnachten.
•Sollte es doch zu einem Brand kommen, bewahren Sie Ruhe und alarmieren Sie unverzüglich die Feuerwehr unter Notruf 112.
brennender-adventskranz-web

Häufige Brandauslöser sind vergessene Kerzen!

•Lassen Sie deshalb brennende Kerzen auf Tischen oder Kommoden und auf Adventkränzen nie unbeaufsichtigt. Vor allem nicht, wenn Kinder oder Tiere im Haus sind. Es besteht Aufsichtspflicht.
•Nie Kerzen zwischen Fenster stellen.
•Kerzen sollen immer in Haltern mit Auffangschalen aus nichtbrennbarem Material verwendet werden.
•Achten Sie auf ausreichende Entfernung zu brennbaren Materialien wie Vorhängen, Dekorationen und Holzverkleidungen!
•Kerzen nicht im Keller oder auf dem Dachboden einsetzen. An solchen Orten sind fest installierte Leuchten oder Taschenlampen sicherer.
Quelle: BF Graz
Categories: Hinweis

Gruppenausscheid 2014

Am 04. 10. 14 fand der Gruppenausscheid der Gemeindefeuerwehren Großharthau, Bischofswerda und Frankenthal auf der Großharthauer Poststrasse statt.
In einem leerstehenden Wohnhaus wurde ein Wohnungsbrand simuliert. Am Ende gelang es der Ortsfeuerwehr Großharthau den 1. Platz aus dem Vorjahr mit 102 von 104 Punkten und einer Zeit von 9:46 Minuten zu verteidigen. Punktgleich, aber 4 Sekunden langsamer, erreichte die FFw Frankenthal den 2. Platz.  Dadurch ergab sich die selbe Situation wie 2013, nur das der Zeitabstand etwas größer war. Auf den 3. Platz kam die Feuerwehr Goldbach mit 97 Punkten.

Categories: Uncategorized

Achtung Hydrantenpflege

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Großharthau,
In den kommenden Tagen,  verstärkt am Sonntag den 12. 10. 14 führt die Ortsfeuerwehr Großharthau die alljährliche Hydrantenüberprüfung durch. Es kann in dieser Zeit zu Eintrübungen kommen.
Da der Winter mit grossen Schritten näher kommt, möchten wir sie bitten die Hydranten schnee,- und eisfrei zuhalten. Dies dient Ihrer Sicherheit, den einen verschneiten  Hydranten müssen wir erst suchen oder einen vereisten Hydranten auftauen. Das kostet Zeit, die wir nicht für die Rettung nutzen können.
Categories: Uncategorized

Oktoberzeit=Feuerzeit?

Ob das verbrennen von Gartenabfällen im Oktober und April gestattet ist, erregt immer wieder die Gemüter.
Das Landratsamt beantwortete diese Frage im  Amtsblatt des Landkreises Bautzen vom 28.April 2012 eindeutig:
„Das Kreislaufwirtschafts und Abfallgesetz (§ 5 Abs. 2 Satz 2) regelt eindeutig, dass Abfälle
vorrangig ordnungsgemäß und schadlos zu verwerten» sind (zum Beispiel durch Kompostierung).
Ist eine solche Eigenverwertung nichtmöglich oder nicht beabsichtigt, bestehen folgende Pflichten/
Möglichkeiten, die Pflanzenabfälle zu entsorgen:
• über die Biotonne : Diese kann beim Abfallwirtschaftsamt des Landkreises beantragt werden. Es besteht keine Mindestentleerungspflicht.
• durch Selbstanlieferung bei Entsorgungs- oder Kompostieranlagen: Oft unterhalten auch die Städte und Gemeinden eigene Grüngutsammelplätze (siehe Abfallkalender).
• durch Verrotten: Insbesondere durch Liegenlassen, Untergraben, Unterpflügen oder Kompostieren können pflanzliche Abfälle auf dem Grundstück, auf dem sie anfallen, entsorgt werden (Sächsische Pflanzenabfallverordnung § 2)
• im Rahmen der Brauchtumspflegemit dem sogenannten Hexenfeuer:
Im Monat April können vor allem großvolumiger Ast- und Strauchverschnitt über diesen Weg entsorgt werden.
Nähere Auskünfte erteilen die zuständigen Kommunen.
Nur wenn eine Entsorgung nach oben genannten Ausführungen unmöglich oder unzumutbar ist, können pflanzliche Abfälle aus nicht gewerblich genutzten Grundstücken (das heißt aus privaten Haus- und Kleingärten) ausnahmsweise verbrannt werden. Die Pflanzenabfallverordnung wurde bereits 1994 erlassen. Zu damaliger Zeit war im Freistaat Sachsen noch kein flächendeckendes Entsorgungssystem für pflanzliche Abfälle vorhanden.
Zwischenzeitlich bieten alle Landkreise in Sachsen ihren Bürgern ausreichende Entsorgungsmöglichkeiten an, auch der Landkreis Bautzen. Somit liegen nach behördlicher Auffassung die Voraussetzungen für das Anerkennen der Unmöglichkeit und Unzumutbarkeit regelmäßig nicht vor.
Weitere Informationen, insbesondere zu den zahlreichen einschränkenden Bedingungen unter denen das Verbrennen gemäß Pflanzenabfallverordnung möglich ist, finden Sie im Internet beim Landratsamt .“
Sollte es dazu kommen das die Feuerwehr zu so einem Feuer gerufen wird, wird dieser Einsatz kostenpflichtig. Des Weiteren fertigt die Polizei eine Anzeige wegen Herbeiführung einer Brandgefahr, welche mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder einer Geldstrafe bedroht ist.
Categories: Uncategorized